IT-Konsolidierung Bund: Unterstützungsleistungen für die Betriebsstabilisierung (B 14.10 - 0025/17/VV : 8)

Closed 1000 days ago

BESCHAFFUNGSAMT DES BUNDESMINISTERIUMS DES INNERN
Date published
Closed 1033 days ago
Deadline
Closed 1000 days ago
Categories
- None

Country
Germany

OCID
ocds-0c46vo-0092-171624
Description

BEKANNTMACHUNG
Dienstleistungsauftrag
Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)


Name, Adressen und Kontaktstelle(n): Beschaffungsamt des Bundesministeriums des Innern,
Brühler Straße 3 ,
,
z. Hd. vonHerrn Martwich,
53119 Bonn,
DE,
Tel.: +49 22899610-2930.
E-Mail: sven.martwich@bescha.bund.de.
Telefax: +49 2289910610-2930.


Internet-Adresse(n): Hauptadresse des Auftraggebers: www.bescha.bund.de.


Weitere Auskünfte erteilen:  die oben genannten Kontaktstellen.


Vergabe-/Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) sind erhältlich bei: den oben genannten Kontaktstellen.


Angebote/Teilnahmeanträge sind zu richten an: die oben genannten Kontaktstellen.


I.2)


Art des öffentlichen Auftraggebers: Ministerium oder sonstige zentral- oder bundesstaatliche Behörde einschließlich regionaler oder lokaler Unterabteilungen.



I.3)


Haupttätigkeit(en): Allgemeine öffentliche Verwaltung .



I.4)


Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber: Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber: Nein.



Abschnitt: II: Auftragsgegenstand

II.1)


Beschreibung


II.1.1)


Bezeichnung des Auftrags durch den Auftraggeber: IT-Konsolidierung Bund: Unterstützungsleistungen für die Betriebsstabilisierung (B 14.10 - 0025/17/VV : 8).


II.1.2)


Art des Auftrags sowie Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung: Dienstleistung.
Dienstleistungskategorie: Nr. 13.
Hauptort der Dienstleistung:
Bundesweit
NUTS-Code: DE3.  



II.1.3)


Gegenstand der Bekanntmachung: Rahmenvereinbarung  


II.1.4)


Angaben zur Rahmenvereinbarung: Rahmenvereinbarung mit einem einzigen Wirtschaftsteilnehmer.

Laufzeit der Rahmenvereinbarung: 2 Jahre.



II.1.5)


Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens: IT-Konsolidierung Bund: Unterstützungsleistungen für die Betriebsstabilisierung
(Los 3)


II.1.6)


Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV): 72000000
72000000



II.1.7)


Angaben zur Vergabe von Unteraufträgen: Keine Angaben


II.1.8)


Aufteilung in Lose: Nein.


II.1.9)


Varianten/Alternativangebote sind zulässig: Nein.


II.2)


Menge oder Umfang des Auftrags


II.2.1)


Gesamtmenge bzw. -umfang: Das Beschaffungsamt des Bundesministeriums des Innern beabsichtigt im Rahmen von vier Vergabeverfahren eine bundesweite Beschaffung von Unterstützungsleistungen für die IT-Konsolidierung des Bundes zur Durchführung der dezentralen Behördenprojekte zur Betriebskonsolidierung (Lose 1 bis 3) sowie zur Dienstekonsolidierung (Los 4). Die Unterstützung soll für alle von der IT-Konsolidierung des Bundes betroffenen Behörden der unmittelbaren Bundesverwaltung zur Verfügung stehen und sich auf die jeweils durchzuführenden Vorhaben der Betriebskonsolidierung und der Dienstekonsolidierung erstrecken. Das vorliegende Verfahren (Los 3) umfasst: Betriebskonsolidierung (BK) - Betriebsstabilisierung In diesem Los wird die Rolle Administrator ausgeschrieben und vergeben. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte den Teilnahmeunterlagen.




II.2.2)


Angaben zu Optionen: Nein.


II.2.3)


Angaben zur Vertragsverlängerung: Dieser Auftrag kann verlängert werden: Ja.
Zahl der möglichen Verlängerungen: 4.
Voraussichtlicher Zeitrahmen für Folgeverträge bei verlängerbaren Liefer- und Dienstleistungsaufträgen: 12 Monate (ab Auftragsvergabe).



II.3)



Vertragslaufzeit bzw. Beginn und Ende der Auftragsausführung:

Anschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Informationen

III.1)


Bedingungen für den Auftrag


III.1.1)


Geforderte Kautionen und Sicherheiten:  


III.1.2)


Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen bzw. Verweis auf die maßgeblichen Vorschriften: Allgemeine Geschäftsbedingungen des Beschaffungsamtes des BMI in der Fassung vom 27. Juli 2016, Allgemeine Vertragsbedingungen für die Ausführung von Leistungen (VOL/B) in der Fassung vom 05. August 2003.  


III.1.3)


Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben wird: Keine besondere Rechtsform; BGB-Gesellschaften haben einen bevollmächtigten Vertreter zu benennen und sich zur gesamtschuldnerischen Haftung zu verpflichten.  


III.1.4)


Sonstige besondere Bedingungen an die Auftragsausführung: Ja.
 


III.2)


Teilnahmebedingungen


III.2.1)


Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister: Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen:
Die 'Anlage Eigenerklaerung-Ausschlussgruende' ist vom Bieter auszufüllen und dem Angebot beizufügen. Vor der Auftragsvergabe wird von der Vergabestelle eine Gewerbezentralregisterauskunft eingeholt. Für einen Zuschlag kommt nur ein Bieter in Frage, der keine auftragsverhindernden Eintragungen besitzt.


Persönliche Lage von Unterauftragnehmern sowie Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister: Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen:
Siehe beigefügte Teilnahmeunterlagen.


III.2.2)


Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit: Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen:
Siehe beigefügte Teilnahmeunterlagen.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:
Es werden Vertragspartner gesucht, die über eine ausgewiesene Leistungsfähigkeit verfügen, um Verträge über Liefer- und Dienstleistungen für IT-Komponenten für Auftraggeber der Öffentlichen Hand oder vergleichbare Kunden aus der Privatwirtschaft vertragstreu erfüllen können. Die Anforderungen an die wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit sind in den beigefügten Kriterienkatalogen zur Bewertung der Eignung beschrieben.  


Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit von Unterauftragnehmern: Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen:
Siehe beigefügte Teilnahmeunterlagen.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:
Siehe beigefügte Teilnahmeunterlagen.  


III.2.3)


Technische Leistungsfähigkeit: Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen:
Es werden Vertragspartner gesucht, die über eine umfangreiche technische und/oder berufliche Leistungsfähigkeit für die zu erbringenden Leistungen einschließlich der bei den Kunden üblichen Einsatzszenarien verfügen und ihre Unterstützungsleistungen daher aus einem ganzheitlichen Verständnis für die eingesetzte Technologie erbringen können. Die Anforderungen an die technische und/oder berufliche Leistungsfähigkeit sind in den beigefügten Kriterienkatalogen zur Bewertung der Eignung beschrieben.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:
Siehe beigefügte Teilnahmeunterlagen.


Technische Leistungsfähigkeit von Unterauftragnehmern: Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen:
Siehe beigefügte Teilnahmeunterlagen.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:
Siehe beigefügte Teilnahmeunterlagen.


III.2.4)


Vorbehaltene Aufträge: Ja.



III.3)


Besondere Bedingungen für Dienstleistungsaufträge


III.3.1)


Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten: Nein.


III.3.2)


Juristische Personen müssen die Namen und die berufliche Qualifikation der Personen angeben, die für die Ausführung der betreffenden Dienstleistung verantwortlich sein sollen: Nein.

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)


Verfahrensart


IV.1.1)


Verfahrensart: Verhandlungsverfahren mit Teilnahmewettbewerb.


IV.1.2)


Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden: Geplante Zahl der Wirtschaftsteilnehmer:3.




IV.1.3)


Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs: Nein.


IV.2)


Zuschlagskriterien


IV.2.1)


Zuschlagskriterien: Niedrigster Preis.


IV.2.2)


Es wird eine elektronische Auktion durchgeführt: Nein.  


IV.3)


Verwaltungsinformationen


IV.3.1)


Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber: B 14.10 - 0025/17/VV : 8  


IV.3.2)


Frühere Bekanntmachungen desselben Auftrags: Nein.



IV.3.3)


Bedingungen für den Erhalt von Vergabe-/Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen bzw. der Beschreibung: Schlusstermin für die Anforderung von oder Einsicht in Unterlagen: Uhr.
Die Unterlagen sind kostenpflichtig: Nein.


IV.3.4)


Schlusstermin für den Eingang der Angebote bzw. Teilnahmeanträge: 10.10.2017 11:30 Uhr.


IV.3.5)


Tag der Absendung der Aufforderung zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber: 30.10.2017.


IV.3.6)


Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können: DE

Abschnitt VI: Zusätzliche Informationen

VI.1)


Dauerauftrag: Nein.


VI.2)


Auftrag in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Gemeinschaftsmitteln finanziert wird: Nein.


VI.3)


Sonstige Informationen:


VI.4)


Nachprüfungsverfahren/Rechtsbehelfsverfahren


VI.4.1)


Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren: Vergabekammer des Bundes
Villemombler Straße 76
53123 Bonn
DE
Telefon: +49 228/9499-0
E-Mail: vk@bundeskartellamt.bund.de
Telefax: +49 228/9499-163

www.bundeskartellamt.de


VI.4.2)


Einlegung von Rechtsbehelfen: Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:
Unternehmen haben einen Anspruch auf Einhaltung der bieter- und bewerberschützenden Bestimmungen über das Vergabeverfahren gegenüber dem öffentlichen Auftraggeber, Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Beschaffungsamt des Bundesministeriums des Innern (BeschA). Sieht sich ein am Auftrag interessiertes Unternehmen durch Nichtbeachtung von Vergabe-vorschriften in seinen Rechten verletzt, ist der Verstoß innerhalb einer Frist von zehn Kalendertagen gegenüber dem BeschA zu rügen (§ 160 Abs. 3 S. 1 Nr. 1 Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB)). Verstöße, die aufgrund der Bekanntmachung oder der Vergabeunterlagen erkennbar sind, müssen spätestens bis zu der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder Angebotsabgabe gegenüber dem BeschA gerügt werden (§ 160 Abs. 3 S. 1 Nr. 2 und 3 GWB). Teilt das BeschA dem Unternehmen mit, seiner Rüge nicht abhelfen zu wollen, so besteht die Möglichkeit, innerhalb von 15 Tagen nach Eingang der Mitteilung einen Antrag auf Nachprüfung bei der Vergabekammer zu stellen (§ 160 Abs. 3 S. 1 Nr. 4 GWB). Bieter, deren Angebote für den Zuschlag nicht berücksichtigt werden sollen, werden vor dem Zuschlag gemäß § 134 Abs. 1 GWB darüber informiert. Ein Vertrag darf erst 15 Kalendertage nach Absendung dieser Information durch das BeschA geschlossen werden; bei Übermittlung per Fax oder auf elektronischem Wege beträgt diese Frist zehn Kalendertage. Sie beginnt am Tag nach Absendung der Information durch das BeschA. Ein Antrag auf Nachprüfung ist schriftlich an die Vergabekammern des Bundes beim Bundeskartellamt, Villemombler Straße 76, 53123 Bonn zu richten. Hinweis: Das BeschA ist im Falle eines Nachprüfungsantrags verpflichtet, die Vergabeakten, die auch die abgegebenen Angebote enthalten, an die Vergabekammer weiterzuleiten. Die Beteiligten haben ein Recht auf Akteneinsicht. Um Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse zu wahren, teilen Sie uns konkret mit Bezug auf die entsprechenden Dokumente des Angebotes mit, welche Informationen als Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse zu behandeln sind.


VI.4.3)


Stelle, bei der Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erhältlich sind:


VI.5)


Tag der Absendung dieser Bekanntmachung: 05.09.2017.